HardMut II

Projektname: Hardmut II – Hardware und Multimediatechnik zur Entwicklung eines mobilen Museums
Infoseite: http://inka.htw-berlin.de/mobilesmuseum/
Laufzeit: 1. November 2008 bis 31. August 2012
Partner: Jüdisches Museum Berlin
Finanzierung: EFRE
Kontakt: Jürgen Sieck

Wie macht man ein Museum mobil? Welche Inhalte interessieren Jugendliche von heute? Und welche Rolle spielt dabei die Technik?
Das Ziel des Projektes HardMut II war der Aufbau und der Betrieb einer dauerhaften, technischen Infrastruktur an der HTW Berlin für die interdisziplinäre Forschung zu mobilen Informationssystemen und die Entwicklung eines mobilen Jüdischen Museums. So wurden innovative Forschungsansätze mit der praktischen Bildungsarbeit eines Museums verbunden.
Durch den Einsatz innovativer Technik bietet das mobile Museum speziell auf die jugendliche Zielgruppe ausgerichtete Vermittlungs- und Interaktionsangebote.

Dazu gehören:

  • Mediale Darstellungen von Museumsartefakten und -attraktionen als jugendgerechtes Vermittlungsangebot
  • Virtualisierung und Visualisierung nicht transportfähiger Objekte bzw. Themeneinheiten
  • Entwicklung mobiler Multimedia-Präsentationen sowie interaktiver Anwendungs- und Kommunikationsmöglichkeiten
  • Nutzung von mediendidaktischen Konzepten zur Wissensvermittlung von Geschichte, Kultur und Lebenswelt unter Verwendung interaktiver spielerischer Ansätze
  • Entwicklung und Konstruktion von mobilen Ausstellungsmodulen im Rahmen einer ortsunabhängigen Funktionsfähigkeit als Ergänzung und Vernetzung mit den Exponaten
  • Vor- und Nachbereitungsmöglichkeiten über ein Internetportal mit modernen Web-2.0 -Techniken und -Metaphern

Interaktive Anwendungsmöglichkeiten sowie digitale Wunderkammern schaffen Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene zum Thema deutsch-jüdische Kultur und Lebenswelt und tragen so zu Akzeptanz, Toleranz und Integration bei. Spannend verpackte Inhalte werden im mobilen Jüdischen Museum auf ungewohntem Wege präsentiert, die multimedialen Anwendungen laden die Jugendlichen ein, sich einzubringen und selbst Teil der Ausstellung zu werden. Die mobile Ausstellung, die im Rahmen des Projektes HardMUT II entstanden ist, ist seit 2012 bundesweit unterwegs.

Diesen Monat im Fokus
Eine Studierendengruppe des FKI gehört mit ihrem Projekt Digital Na(t)iv(e)? zu den Gewinnern des Hochschulwettbewerbs 2014. Herzlichen Glückwunsch!
Veranstaltungen von INKA
Am 06. Juli 2015 findet das 12. Spreeforum mit dem Titel “Forschen und Gründen” statt. Ab sofort ist die Online-Registrierung offen unter Anmeldung.
Aktuelle Beiträge