Profil

INKA steht für „Informations- und Kommunikationsanwendungen“ und hat für uns mehrere Dimensionen. Im Mittelpunkt stehen anwendungsorientierte Lösungen der Informatik, nicht nur, aber im Besonderen für den Kultur- und Kreativbereich. Dazu forschen, entwickeln, lehren und beraten wir. Seit März 2013 präsentieren wir unsere Arbeit im neu erbauten Forschungszentrum für Kultur und Informatik (FKI).

Wir forschen:

Unser thematischer Schwerpunkt liegt aktuell auf zwei Anwendungsgebieten: den mobilen Informationssystemen und den Anwendungen rund um die virtuelle Wissensvermittlung. Dabei schließt das eine das andere nicht aus. Besonders die neuen Chancen, die im Bereich der Interaktion und der Informationsvermittlung im öffentlichen Raum entstehen, bieten uns ein integriertes Forschungsfeld. Für alle Arbeitsgebiete interessiert uns außerdem die Frage, wie sich die Technologien auf die Gesellschaft auswirken und unsere Kulturtechniken verändern.

Wir entwickeln:

Wir sind ein interdisziplinäres Team, auch Entwicklung ist unsere Leidenschaft. In unseren vielseitigen und innovativen Projekten entwickeln wir Software, mobile Museen oder ein Kompetenz- und Beratungszentrum für drahtlose Technologien.

Wir lehren:

Wir betreuen jedes Semester zwischen vier und sechs Lehrveranstaltungen zu Themen aus der Angewandten Informatik, der Medieninformatik und der Wirtschaftsinformatik an der HTW Berlin. Neben der Lehre vermitteln wir unser Wissen auch durch Publikationen und auf unseren regelmäßigen Veranstaltungsreihen sowie als Lehrbeauftragte an Berliner Universitäten.

Wir beraten:

Mit BeWiTEC widmete sich eines unserer Projekte maßgeblich dem Wissenstransfer im Bereich der Wireless-Technologien. Auch unseren Erfahrungsschatz in anderen Bereichen wie den mobilen Informations- und Kommunikationsanwendungen, IT-Einsatz in Museen und Creative Industries geben wir gern weiter.

..und wir vernetzen:

Eine weitere Dimension unserer Arbeit und besonderes Anliegen ist für uns das Schaffen von Brücken. Wir kooperieren mit international bekannten Universitäten wie der Humboldt-Universität zu Berlin und der Odessa National Polytechnic University und pflegen regen Austausch mit zahlreichen klein- und mittelständischen Unternehmen in unserer Region. Dem Austausch dienen auch die von uns veranstalteten Tagungsreihen “Kultur und Informatik” im Mai und “Wireless Communication and Information” im Herbst jedes Jahres sowie das Spreeforum Informationsgesellschaft einmal im Monat. Wir bieten hier in Zusammenarbeit mit der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung einen wirkungsvollen Rahmen für den interdisziplinären Kontakt.INKA stands for „Information and Communication Applications“. The focus of our work is on application-oriented solutions in computer sciences and especially for the cultural sector. We deal with multimedia systems, algorithms and databases, interface design and usability aspects, and we conduct research on optimized processes for multimedia application development. Since march 2013, we present our work in the newly built research centre for culture and information technology (Forschungszentrum für Kultur und Informatik – FKI) on the HTW campus „Wilhelminenhof“.

We do research:

We dedicate our work particularly to two areas: mobile information systems, and digital and virtual applications for the transfer of both information and knowledge. But these two focuses do not rule each other out: Especially in the field of interaction with and through technology in public spaces, new chances for our research and development arise. Within all fields of our activity we are concerned with the question on how technology affects our society and changes cultural techniques.

We develop:We are an interdisciplinary team and therefore, development is our passion. We have versatile and innovative projects where we develop software, mobile museums, as well as a consulting centre for wireless technologies.

We teach:

Each semester we teach four to six classes on topics related to applied computer science, media informatics and computer science in economics at the University of Applied Sciences Berlin (HTW). Apart from teaching, we also communicate our knowledge through publications, our regular series of events and as lecturers at other universities in Berlin.

We consult:

Our project BeWiTEC dedicated itself particularly to providing knowledge transfer about wireless technologies. We also like to share our treasure of experience in other fields, such as applications for mobile Information and communication, utilization of IT in museums and the creative industries.

… and we network:

A further dimension of our work and a special concern for us is building bridges. We cooperate with international and well-renowned universities like the Humboldt University of Berlin and the Odessa National Polytechnic University, and we are constantly in contact with numerous small and medium-sized companies in our region. Part of this exchange are our annual series of conferences, the „Culture and Computer Science“ in May as well as „Wireless Communication and Information“ in autumn. Once a month we host the „Spreeforum Informationsgesellschaft„. In cooperation with the Alcatel-Lucent Foundation for communication research we offer an effective framework for interdisciplinary contact.